Fr, 24. November 2017

Ab in die Armut

23.11.2009 15:44

Viele Arbeitslose auf Eltern und Omas angewiesen

Andreas Stangl, OÖ-Sekretär der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten), hat eine IFES-Studie, wonach für die Hälfte der Betroffenen die Arbeitlose nicht ausreicht. Stangl hat daher die Forderung nach höherem Arbeitslosengeld unterstützt.

"Krone": Wovon leben die betroffenen Menschen?
Andreas Stangl: 22 Prozent müssen vom Partner und 15 Prozent – das ist besonders arg – von Eltern und Großeltern unterstützt werden, 19 Prozent erhalten zusätzliche Hilfen der öffentlichen Hand.

"Krone": Wie die Wohnbeihilfe?
Stangl: Ja. Das Problem dabei ist aber das Antragsprinzip. Da fallen viele durch den Rost.

"Krone": Sie meinen, statt erst auf Antrag sollte die öffentliche Hand von sich aus helfen?
Stangl: Mit dem Geld könnte man gleich die Arbeitslose erhöhen. Laut der IFES-Studie, die sich übrigens genau mit dem Arbeitsklima-Index der Arbeiterkammer deckt, sind 70 Prozent der Befragten quer durch alle Berufsgruppen dafür.

"Krone": Wie hoch ist die Arbeitslose derzeit überhaupt?
Stangl: Das weiß laut IFES jeder Zweite nicht: 55 Prozent des letzten Lohns. Das ist weit unter dem EU-Schnitt von 65 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden