Sa, 16. Dezember 2017

"Horrornacht"

31.10.2009 08:50

Vandalismus statt Gruselspaß zu Halloween

Als lustiger Brauch für Kinder gedacht, artet Halloween immer mehr zu einer Horror-Nacht aus! In Oberösterreich werden jedes Jahr an die 120 Straftaten verübt, 2008 waren es allein in Linz 48. Die meisten Vandalenakte werden nicht von verkleideten kleinen Geistern verursacht, sondern von Jugendlichen und Betrunkenen.

Halloween ist eine amerikanische Tradition, die zu uns importiert wurde: Lustig oder furchterregend maskiert, ziehen Kinder von Haus zu Haus und fordern Süßes, sonst gäbe es Saures. Da werden Eier oder andere Lebensmittel gegen Türen geworfen und Mauern mit Ketchup beschmiert. „Das ist schon Sachbeschädigung und strafbar“, warnt der Linzer Polizeijurist Alexander Niederwimmer.

Dennoch ist es vergleichsweise harmlos, denn richtige Verwüstungen nehmen zu. So wurden im Vorjahr elf Autos zerkratzt, bei sechs Pkw die Spiegel abgerissen und die Reifen zerstochen. In einem Fall brachten gelockerte Radmuttern den Lenker sogar in Lebensgefahr! Auch Günther Tischlinger von der Steyrer Polizei appelliert an Erziehungsberechtigte: „Vor dem Losziehen mit den Kindern darüber reden. Erwachsene Vandalen können sich ebenfalls nicht auf Halloween-Scherze ausreden.“

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden