Fr, 17. November 2017

Neues Gesetz

24.10.2009 15:28

Trotzdem: keine Umweltzonen in Linz geplant

Der scheidende Mobilitätsstadtrat Jürgen Himmelbauer hat Umweltzonen in Linz bereits angedacht – nun bekommen die grünen Sperrzonen neue Nahrung. Beim Ministerium liegt ein Gesetz zur Begutachtung, das die Einführung solcher Zonen erleichtern soll. Und die neue Umweltreferentin hat eben diese in ihrem Programm.

„Wir müssen abwarten, wie das Gesetz endgültig aussieht. Aber grundsätzlich sind solche Umweltzonen schon überlegenswert“, meint die designierte neue Umweltreferentin Eva Schobesberger von den Grünen. Die durchaus Vorteile in Zonen, in denen nur Autos mit einem geringen Abgasausstoß fahren dürfen, sieht.

Was der designierte SPÖ-Verkehrsstadtrat Klaus Luger nicht nachvollziehen kann: „Erfahrungen aus Deutschland zeigen, dass durch die Einführung solcher Zonen zwar Innenstädte entlastet werden, dafür steigen die Belastungen in den Randbezirken massiv an.“

Deshalb ist eine Einführung der Sperrgebiete kein Thema. „Noch dazu, wo der Schadstoffausstoß immer geringer wird, je neuer die Autos sind.“ Luger will eher alternative Antriebe wie etwa Elektroautos fördern.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden