Sa, 18. November 2017

Leere Taschen

21.10.2009 18:44

Bereits 37.000 Haushalte erhalten Wohnbeihilfe

SPÖ-Landesrat Hermann Kepplinger schlägt Alarm: Weil die Einkommen weniger steigen als die Mietpreise und Betriebskosten, müssen heuer bereits 37.000 oberösterreichische Haushalte mit 84 Millionen Euro unterstützt werden – um gut zehn Prozent mehr als vor einem Jahr.

„Mehrkinderfamilien und Mindestpensionisten kriegen Probleme“, macht sich Kepplinger Sorgen, „obwohl wir 120.000 gemeinnützige Wohnungen haben“. Während die Oberösterreicher pro Quadratmeter im Schnitt sechs Euro Miete zahlen, kostet’s in Salzburg 7,60 Euro und in Wien 6,12 Euro, im Burgenland aber nur 4,52 Euro.

Die Krise, die neuen Arbeitslosen und notwendige Budgetsanierungen werden die Geldnöte noch verschärfen. Immer mehr Menschen werden unter die Armutsgrenze der Sozialhilferichtsätze (837 Euro pro Monat und Person) fallen und sich höhere Mieten ohne öffentliche Hilfe nicht mehr leisten können: Während die Wohnkosten seit der Jahrtausendwende um 29 Prozent gestiegen sind, gab’s nur 19-prozentige Lohnerhöhungen.

Und die Schere klafft immer mehr auseinander: Seit dem Vorjahr hat sich das Wohnen bei einer Inflationsrate von 0,3 Prozent um 5,3 Prozent verteuert. Mitschuld sind Preiserhöhungen bei Mieterwechsel, Energie und Sanierung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden