Mi, 25. April 2018

Um Opfer zu täuschen:

05.03.2018 07:20

Betrüger arbeiten mit Tarn-Nummern

Die Anruferkennung, die am Telefondisplay aufscheint, muss nicht stimmen: Während die Callcenter-Mafia mit gefälschter Polizeinotrufnummer ans Vermögen leichtgläubiger Menschen zu kommen versucht, tarnen sich derzeit Glücksspiel-Gauner mit der Rufnummer einer Linzer Anwaltskanzlei. Anzeigen laufen.

„Sie haben bei einem Glücksspiel mitgemacht und haben da noch Schulden – Ihr Konto wird geschlossen, wenn sie nicht bezahlen“, redet eine Anruferin mit deutschem Akzent willkürlich ausgesuchten Opfern ein, auf deren Telefondisplay die Fax-Durchwahl einer Anwaltskanzlei aus Linz-Urfahr aufscheint.

„Uns sind bisher zehn Fälle bekannt, ein Kärntner hätte fast bezahlt, weil er wirklich wo mitgespielt hatte – zum Glück hat er zuvor bei uns angerufen“, warnt Anwalt Klaus Fuchs vor diesen Telefongaunern. Er und sein Kanzleipartner Gernot Weiß haben bereits Anzeige erstattet, ersuchen weitere Opfer, sich zu melden.

Betrüger verwenden eine spezielle Software, um die Anruferkennung zu fälschen – bei Geldforderungen daher unbedingt beim angeblichen Anrufer nachfragen!

Johann Haginger/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden