So, 19. November 2017

Tarnen und Ablenken

07.10.2009 17:52

Täuschung beim Verkauf von FACC nach China

Nicht erst mit der – für sie – überraschenden Unterzeichnung des FACC-Kaufvertrags in Peking wurden Oberösterreichs Landespolitiker an der Nase herumgeführt: Schon seit Monaten war der Deal fix eingefädelt, wurde aber mit allen Tricks verheimlicht. So war eine Kapitalspritze im April bereits ein Ablenkungsmanöver.

„Abgeblasen“ sei der geplante Verkauf, hieß es, als die Salinen AG, die wie Miteigentümer Raiffeisen Landesbank von Anfang an ständig in den Flugzeugbauer FACC investiert hatte, im April weitere zehn Millionen Euro für den Rieder Flugzeug-Zulieferer locker machte. Salinen-Chef Hannes Androsch habe damit „abgelenkt“, verrät nun RLB-General Ludwig Scharinger: „Die Chinesen waren längst dabei, sie mussten aber warten, bis ihre Fusion mit einem zweiten Unternehmen abgeschlossen war.“

Bis dahin durfte nichts die Vorstandsetagen verlassen. Andernfalls drohten der FACC Pönale-Zahlungen, wie Vorstandschef Walter Stephan erklärte. Er durfte nicht einmal engste Partner wie den Großkunden Mubadala in Abu Dhabi informieren, der vom plötzlichen Verkauf ebenfalls brüskiert war. Direkt von Peking aus flogen Stephan, Androsch und Scharinger nach Abu Dhabi, um zu beruhigen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden