Mo, 18. Dezember 2017

Nach Rennunfall

07.10.2009 10:18

Neunjähriger Bub nicht mehr in Lebensgefahr

Der neunjährige Bub aus Deutschland, der bei einem Autorennen im September in St. Agatha (Bezirk Grieskirchen) seine Mutter und seine Schwester verloren hatte, ist außer Lebensgefahr. Das Kind, das im UKH Linz behandelt wird, wurde aus dem künstlichen Tiefschlaf geholt. Der Zustand seines Vaters wurde ebenfalls als stabil beschrieben. Die Familie war bei dem Rennen von einem Auto erfasst worden.

Laut Auskunft des Spitals ist die Hirnschwellung bei dem Buben zurückgegangen. Er atmet selbstständig und reagiert auf Besuch. In einigen Tagen soll der Neunjährige in die Rehaklinik Rosenheim in Bayern verlegt werden.

Bei dem Unfall am 20. September war ein Rennauto von der Strecke abgekommen. Der Wagen durchbrach die Sicherheitsabsperrung und raste in die zuschauende Familie aus dem Landkreis Passau. Die 34-jährige Mutter und ihre 13-jährige Tochter kamen ums Leben, der Sohn und sein 40-jähriger Vater wurden schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden