Mi, 25. April 2018

Laut Wirtschaftskammer

14.02.2018 06:54

Alle zwölf „Blaumacher“blieben monatelang zuhause

Der „Krankenstand-Boykott“ von zwölf Arbeitern eines Mühlviertler Unternehmens samt deren Kündigung sorgt für viele Diskussionen. Bei „Krone“-Recherchen stellte sich heraus, dass die „Blaumacher“ zwei bis fünf Monate im Krankenstand waren. Burn-out lässt sich laut Ärztekammer leicht als Diagnose erschwindeln.

Auf krone.at/ooe kristallisierten sich rasch zwei Gruppen von Postings heraus: Die einen geben dem Unternehmer recht, die anderen halten den zwölf „Blaumachern“ zu. „Krone“-Recherchen ergaben, dass es sich nicht um einen kurzfristigen Boykott wegen dauernder Überstunden gehandelt hatte, sondern dass die Mitarbeiter zwei bis fünf Monate lang im Krankenstand waren. „Das machte es auch für den Unternehmer schwierig, der ja wegen der guten Auftragslage disponieren musste und aus Loyalität zu seinen Mitarbeitern nicht gleich neues Personal einstellen wollte“, erklärt Erhard Prugger von der Wirtschaftskammer OÖ.

Ärztekammerpräsident sieht kein Verschulden
„Ohne diesen konkreten Fall zu kennen – wenn sich jemand unbedingt wegen psychischer Beeinträchtigung krank schreiben lassen will, dann kann das kein Arzt verhindern. In jedem Internetforum findet man die zehn Symptome, die man bei Burn-out angeben muss“, erklärt dazu Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser: „Für die Kontrolle bei Verdachtsfällen gibt es den Chefarzt, das ist Aufgabe der Krankenkasse.“

Arbeiterkammer gegen Verallgemeinerungen
Die AK kritisiert den Dauer-Feldzug der Wirtschaftskammer: Viel häufiger würden Arbeitnehmer krank zur Arbeit gehen.

Keine Gnade kennt Arbeitsrechtler Erhard Prugger von der Wirtschaftskammer mit den zwölf „Sündern“: „Das war abgesprochen.“

"Krone": Sie haben Verständnis für die Vorgangsweise des Firmenchefs, der zehn der zwölf Mitarbeiter gekündigt hat?

Erhard Prugger: Ich habe mir diesen Fall sehr genau angesehen. Die Firma hat eine sehr gute Auftragslage, deshalb sind immer wieder Überstunden nötig – aber die Abgeltung und alles weitere ist im gesetzlichen Rahmen erfolgt.

"Krone": Die Kündigungen sind rechtlich gedeckt.

Prugger: Wenn nur zwei Mitarbeiter länger im Krankenstand gewesen wären, hätten wir sicher nicht reagiert. Aber bei 12 Leuten, die sich offenbar abgesprochen hatten, schaut das anders aus. Noch dazu betrug der kürzeste Krankenstand immerhin zwei Monate, die meisten waren eher bei 5 Monaten.

"Krone": Was kann die Kammer bei Verdachtsfällen tun?

Prugger: Wir informieren die Krankenkasse, die dann Kontrollen durchführt und gegebenenfalls den Chefarzt einschaltet. 

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden