Fr, 20. April 2018

26 Tote:

07.02.2018 09:00

Blutige Verkehrsbilanz: Nun schrillen Alarmglocken

Mit besorgten Mienen präsentierten Landespolizeidirektor Martin Huber und Landes-Vize Johann Tschürtz die aktuellen Zahlen der Verkehrsstatistik. 803 Unfälle endeten im Jahr 2017 mit vielen teils schwer Verletzten. 26 Menschen mussten ihr Leben lassen. Hauptursachen waren meist Raserei, Alkohol oder Drogen.

Exakt 222.073 Anzeigen und mehr als 38.600 Strafzettel wurden im vergangenen Jahr von der Verkehrspolizei ausgestellt. Trotz erheblichen Aufwands seitens der Gesetzeshüter werden aber manche Lenker zusehends unvorsichtiger. Tragischerweise gab es deshalb einen deutlichen Anstieg bei der Zahl der schweren Unfälle von 765 auf 803.

„Die Verkehrssicherheitsarbeit hat eine klare Zielsetzung: die hohe Qualität beizubehalten und weitere effiziente Schritte auf unseren Straßen zu setzen. Dafür wurden für jede einzelne Fahrzeugart maßgeschneiderte Maßnahmenpakete entwickelt“, betont Landes-Vize Tschürtz. Polizeichef Huber ergänzt: „Im Fokus steht dabei die Senkung der Zahl der Verkehrsunfälle und v. a. der Zahl der Todesopfer. Für uns sind nicht nur Kontrollen wichtig, sondern auch Prävention und Bewusstseinsbildung.“

Jedoch sollen die strengen Überprüfungen weiter ausgebaut werden. Denn wie immer heißt es: „Jeder Tote ist einer zu viel.“

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden