So, 18. Februar 2018

Ratten-Langzeittest

03.02.2018 12:21

Handystrahlung erhöht Krebsrisiko bei Labortieren

Ist Mobilfunkstrahlung gesundheitsschädlich, womöglich sogar krebsfördernd? Diese Frage versucht die Wissenschaft seit Jahren zu beantworten – mit unterschiedlichen Ergebnissen. Eine neue Studie aus den USA, bei der Ratten und Mäuse über längere Zeit hohen Strahlendosen ausgesetzt wurden, legt nun nahe, dass Mobilfunkstrahlung im 900- und 1900-Megahertz-Bereich zumindest nicht ganz unbedenklich ist.

Die vom IT-Portal "Techcrunch" zitierte Studie wurde in den vergangenen beiden Jahren vom National Toxicology Program (NTP) der US-amerikanischen National Institutes of Health durchgeführt. Die Forscher hatten sich frühere Studien zur Gefahr von Mobilfunkstrahlen angesehen und kritisiert, dass diese methodisch nicht in der Lage gewesen seien, eine Verbindung zwischen Mobilfunkstrahlung und Krebserkrankungen klar zu verifizieren oder zu widerlegen.

Tiere wurden länger und stärker bestrahlt
Aus diesem Grund haben sich die Forscher entschieden, in ihrer neuen Studie längere und stärkere Strahlenbelastung bei Nagetieren zu untersuchen. Mäuse und Ratten wurden über Zeiträume von 28 Tagen bis zu zwei Jahren hohen Strahlendosen ausgesetzt. Eine Kontrollgruppe wurde im gleichen Zeitraum nicht bestrahlt.

Die Nager wurden mit Dosen von einem bis zehn Watt pro Kilogramm Körpergewicht konfrontiert. Zum Vergleich: In den USA liegt die erlaubte Höchstdosis für Menschen bei 0,08 Watt pro Kilo. Ausnahmen gibt es nur für Personen, die in der Mobilfunkbranche arbeiten: Techniker dürfen bis zu sechs Minuten lang Dosen von 20 Watt pro Kilo ausgesetzt werden. Die Strahlenbelastung, der die Tiere ausgesetzt waren, liegt also deutlich über jener, die ein Mensch typischerweise erlebt.

Leicht signifikanter Zusammenhang entdeckt
Die Ergebnisse bei Ratten und Mäusen: Männchen, die über längere Zeiträume mit Strahlung im 900-Megahertz-Bereich konfrontiert waren, entwickelten signifikant häufiger bösartige Herztumore, bei Weibchen traten – nicht ganz so signifikant – vermehrt Hirntumore auf. Einen leicht ausgeprägten Zusammenhang beobachteten die Forscher bei beiden Geschlechtern zwischen längerer 1900-Megahertz-Bestrahlung und Krebserkrankungen der Lunge, Leber und anderer Organe.

Laut NTP-Forscher John Bucher sollte man die Studienergebnisse nicht als stellvertretend für menschliche Handynutzung betrachten. Es sei dennoch auffällig gewesen, dass die Tumore, die in der Studie bei den Nagetieren auftraten, in anderen Studien auch bei exzessiven Handynutzern beobachtet worden seien.

Bestrahlte Nagetiere überlebten länger
Interessante Randnotiz: Die Ratten und Mäuse, die Mobilfunkstrahlung ausgesetzt wurden, lebten bei dem Versuch trotz häufigerer Tumorerkrankungen durchschnittlich länger als Tiere, die keiner Strahlung ausgesetzt wurden. Nur 28 Prozent der Tiere der unbestrahlten Kontrollgruppe überlebten den zweijährigen Testzeitraum, bestrahlte Tiere zeigten Überlebensraten von 48 bis 68 Prozent. Die Forscher mutmaßen, dass die Strahlung entweder den natürlichen Alterungsprozess verlangsamt oder zu reduzierter Nahrungsaufnahme und dadurch höherer Lebenserwartung geführt habe.

Die Studienautoren warnen davor, die Studienergebnisse auf den Menschen umzulegen. Auch wenn die Tiere längerer und stärkerer Strahlung als in früheren Experimenten ausgesetzt wurden, lässt sich aus der Studie nicht ableiten, welchen Effekt längere geringe Strahlendosen beim Menschen haben – etwa bei Babys, die eine Welt ohne Mobilfunkstrahlung gar nicht kennengelernt haben. Hier bräuchte es groß angelegte Langzeitstudien beim Menschen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden