Fr, 20. April 2018

Messer, Axt, Brandsatz

19.01.2018 12:04

Organisierte Gewaltserie in russischen Schulen?

Russland wird derzeit von einer Gewaltserie in Schulen erschüttert. Am Freitag sind bereits zum dritten Mal innerhalb einer Woche Schüler Opfer eines Angriffs geworden. Ein Teenager griff in der sibirischen Stadt Sosnovy Bor Schüler einer siebenten Klasse mit einer Axt an. Außerdem zündete er im Klassenzimmer einen Molotowcocktail, wie das staatliche Ermittlungskomitee mitteilte. Verletzt wurden fünf Schüler und eine Lehrerin. Der Täter befindet sich nach einem Selbstmordversuch im Krankenhaus.

Erst am Montag hatten zwei Schüler höherer Klassen in der Stadt Perm am Ural Grundschüler mit Messern angegriffen - es gab 15 Verletzte. Am Mittwoch stach ein 16-Jähriger in einer Dorfschule im sibirischen Gebiet Tscheljabinsk auf einen Mitschüler ein.

Amok-Serie? Zusammenhang zwischen Angriffen vermutet
Der Präsidentenvertreter für Sibirien, Sergej Menjailo, schloss einen Zusammenhang der Vorfälle nicht aus. "Ich bin sicher, dass die Ermittlungen ergeben werden, dass es einen Organisator gibt", sagte er der Agentur Interfax. Die Behörden richteten den Blick auf Gruppen in sozialen Netzwerken, die sich mit Amokläufen an Schulen beschäftigen. Solche Gruppen würden gesperrt, kündigte das Telekommunikationsministerium an.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden