Di, 17. Oktober 2017

Kein Finderlohn

15.09.2009 17:35

19-Jährige gab Sparbuch ab und geht nun leer aus

Die 19-jährige Christine T. (Bild), die vergangene Woche in ihrem Auto ein Sparbuch gefunden und es bei der Polizei abgegeben hatte, bekommt keinen Finderlohn. "Ich hätte das Geld in einen Bausparer für meinen Sohn investiert, aber meine Ehrlichkeit wird leider nicht geschätzt", zeigte sich die junge Mutter im Gespräch mit der "Krone" enttäuscht.

"Zuerst hieß es, ich bekomme einen Finderlohn und jetzt doch wieder nicht", ärgert sich Christine T. aus St. Pantaleon. Sie hatte das Sparbuch im Wert von 22.571 Euro gefunden, als ihr die Mappe mit der Betriebsanleitung runterfiel.

Besitzer verstorben
Das Buch war bei der Bank namentlich registriert. Da es nach dem Tod des Besitzers nicht auffindbar gewesen war, wurde es für kraftlos erklärt. Das Geld ging auf die Erben über. "Ich hatte viel Aufwand und bekam kein Danke. Sollte ich nochmal ein Sparbuch finden, werde ich es verbrennen", meinte die 19-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).