Sa, 18. November 2017

Nach Unfall

03.09.2009 09:13

Kein Beileid des Todesrasers

Vier Tage saß jener Autoraser (24) im Gefängnis, der am Vatertag Herbert Kaufmann (34) und dessen Tochter Kerstin (4) in Mühlheim/Inn tödlich überfahren hatte. Er ist laut seinen Verwandten gebrochen, aber er schaffte es in den vergangenen zwölf Wochen nicht, der Witwe sein Beileid auszudrücken.

„Gerald hat seine Arbeit zum Glück behalten. Wir stehen auch voll hinter ihm, aber er wird sein Leben lang mit dem Unfall kämpfen müssen“, so eine Verwandte des 24-jährigen Altheimers. Er hatte nach dem Unfall gestanden, am Vortag Drogen konsumiert zu haben, doch der Bluttest hilft ihm: Dieser ergab nämlich keine nachweisbaren Suchtgiftspuren. Ein Kfz-Gutachten soll über die Geschwindigkeit Aufschluss geben, mit der die Fahrräder der beiden Getöteten vom Honda Civic gerammt worden waren.

Der Todeslenker hatte zugegeben, einen anderen Fahrer verfolgt zu haben, weil ihn dieser zuvor überholt hatte – dann habe er Vater und Tochter zu spät gesehen. Noch ist die Anklage nicht fertig, wird aber vermutlich  auf „fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen“ lauten (die Unschuldsvermutung gilt). Strafrahmen: 3 Jahre Haft.

Von Markus Schütz, „OÖ-Krone“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden