Mi, 13. Dezember 2017

Bombardement in Syrien

06.12.2017 17:36

21 Zivilisten sterben bei russischen Luftangriffen

Bei russischen Luftangriffen in Syrien sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 21 Zivilisten getötet worden. Unter den Toten des nächtlichen Bombardements in der ostsyrischen Provinz Deir ez-Zor seien auch neun Kinder gewesen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die ihren Sitz in London hat, am Mittwoch.

Die Regierung und ihre Verbündeten, darunter Russland, hatten ihre Angriffe auf die im Osten des Landes agierende Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Anfang November intensiviert. Seitdem starben durch die Bombardements nach Zählung der Beobachtungsstelle 265 Unbeteiligte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden