Mo, 23. Oktober 2017

Wahlkampf skurril

25.08.2009 10:38

Kreative Kampagne macht Landesrat zum Baby

Ein zweifelhaft süßes Baby – schließlich irritieren den Betrachter Brille und Schnurrbart, während die kämpferisch gereckte Faust gerade noch durchgehen mag. Die Ähnlichkeiten mit SPÖ-Landesrat Josef Ackerl sind unübersehbar, obwohl der Politiker mit seinen gut 63 Lebensjahren schon ziemlich weit weg vom Baby ist.

Die Ackerl-Verjüngung ist jedenfalls Vorbote einer als „privat“ etikettierten Kampagne für den Sozialpolitiker im Landtagswahlkampf, bei der auch ein Personenkomitee und eine Website (Link in der Infobox - Zutritt vorerst noch verboten) zum Einsatz kommen werden.

Facebook-Postings kann man entnehmen, dass der Künstler Chris Müller vom Hausrucktheater, der auch Gemeinderatskandidat der SPÖ Ottnang ist, einer der Initiatoren der Ackerl-Kampagne ist. Gespannt darf man sein, ob auch für SPÖ-Landeschef Erich Haider so viel Kreativität entwickelt wird.

von Werner Pöchinger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).