Fr, 24. November 2017

Nach der Babypause

06.06.2011 14:11

Nach der Karenz zurück in den Job

Du hast dein Baby bei seinen ersten Schritten in sein Leben begleitet, doch nun findest du langsam, dass es an der Zeit ist, dich auch wieder anderen Dingen zu widmen – kurz gesagt: Du möchtest wieder arbeiten gehen. Doch das ist nicht immer einfach. Denn während der Babypause hat man nicht so viel Zeit, um fachlich auf dem Laufenden zu bleiben – die Karrierechancen bleiben da leider nach wie vor oft auf der Strecke. Hier erfährst du, wie du einen Wiedereinstieg nach der Babypause gut hinbekommen kannst.

Vorausschauend planen
Je genauer du selbst bereits im Vorfeld für dich geplant hast, wie lange deine Karenz dauern wird, desto besser. So kannst du mit deinem Vorgesetzten schon vor der Karenz besprechen, wie deine Rückkehr ins Berufsleben gestaltet werden kann, welche Kollegen während deiner Abwesenheit deine Agenden übernehmen können und ob eine Vertretung für dich erforderlich sein wird.

Kontakt halten
Bleibe auch während deiner Babypause in Kontakt mit deinen Kollegen. Der Klassiker ist natürlich der Besuch mit deinem kleinen Schatz. Wenn es Kollegen gibt, mit denen du auch befreundet bist, dann ist ein Treffen alle paar Wochen meist ohnehin selbstverständlich. Nutze die Gelegenheiten, um zu erfragen, was es Neues gibt. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, dass man dir Firmennews zuschickt oder dich per Mail auf dem Laufenden hält. Zeige von dir aus das Interesse, am Ball zu bleiben.

Weiterbildung?
Wenn es für dich machbar ist, solltest du dir Zeit einteilen, in der du dich auch fachlich auf dem Laufenden hältst. Fachzeitschriften sind eine Möglichkeit, vielleicht bietet deine Firma auch Seminare an, mit deren Besuch du dieses Vorhaben schaffen kannst.

Teilzeit-Einstieg
Höre dich vorab um, ob du eine Betreuung für dein Kind findest – vielleicht können die Großeltern immer einmal tageweise einspringen. Dann biete deinem Chef an, tageweise aushelfen zu kommen, wenn Not am Mann ist. So bereitest du einen Einstieg zumindest als Teilzeitkraft vor. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, als Tele-Arbeitskraft von zu Hause aus Aufgaben für die Firma zu erledigen.

Daneben hast du seit 1.7.2004 einen Anspruch auf Elternteilzeit bis zum Ablauf des siebenten Lebensjahres deines Kindes oder einem späteren Schuleintritt, wenn du zum Zeitpunkt des Antritts der Teilzeitbeschäftigung ununterbrochen drei Jahre bei deinem Dienstgeber gearbeitet hast und im Betrieb mindestens 20 Arbeitnehmer beschäftigt sind. Deine Arbeitszeiten sowie Beginn und Ende der Teilzeitbeschäftigung sind dabei mit deinem Dienstgeber zu besprechen.

Prioritäten setzen
Hole dir Unterstützung von deiner Familie, damit du im Job zuverlässig arbeiten kannst. Du musst nicht die perfekte Super-Mama, Top-Mitarbeiterin und optimale Hausfrau sein – wenn der Haushalt mal liegen bleibt oder du dein Kind für ein paar Stunden bei seinen Großeltern lässt, dann bist du deswegen keine schlechte Mutter. Und umgekehrt: Wenn dein Kind dich braucht, dann bist du keine schlechte Mitarbeiterin, wenn du einmal vorzeitig aus dem Büro weg musst. Wichtig ist, dass du für alle Bereiche Lösungen findest.

Infos rund ums Thema Kinderbetreuung findest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden