Fr, 20. Oktober 2017

Jagd auf Kriminelle

19.07.2009 09:38

„Verbrecher meiden Oberösterreich“

Seit die Grenzkontrollen zu Nachbarländern gefallen sind, muss die Polizei fast landesweit Jagd auf reisende Verbrecher machen. Der enorme Personalaufwand ist nicht unumstritten, die Exekutive verbucht aber mehr Erfolge als zu Passkontroll-Zeiten.

Allein in Oberösterreich sind 160 Polizisten ausschließlich mit der mobilen Jagd auf Verbrecherbanden beschäftigt. 70 davon direkt im Grenzbereich, der Rest im Landespolizeikommando in Linz. „Die Leute werden schwerpunktmäßig eingesetzt, wenn sich wo Delikte häufen. Sonst sind sie mit Kennzeichenerfassungen unterwegs“, erläutert Landespolizeichef Generalmajor Andreas Pilsl (Bild). Es würden nun mehr Kriminelle erwischt als zu Zeiten der reinen Passkontrollen. Zuletzt in diesem Monat im Raum Freistadt vier tschechische und litauische Tätergruppen, teils samt ihrer Beute.

Interview mit Generalmajor Andreas Pilsl
"Die Kriminalität in Oberösterreich darf nicht steigen", ist das Credo von Landespolizeichef Generalmajor Andreas Pilsl.

Viele fordern, Grenzen wieder dicht zu machen und kritisieren den enormen Polizeiaufwand für die Schengener Ausgleichsmaßnahmen.
Pilsl: „Im Gegensatz zu anderen Bundesländern laufen diese Maßnahmen bei uns über das Landeskriminalamt.“

Das bedeutet?
Pilsl: „Wir machen nicht nur wahllos Kontrollen, sondern stochern gezielt hinein. Zeigt das Monitoring wo Schwerpunktkriminalität ist, schalten sich AGM-Gruppen ein.“

Zeigt das schon Erfolge?
Pilsl: „602 Einbrüche weniger als im Vorjahr, österreichweit größter Rückgang bei Autoeinbrüchen! Und wie wir bei Einvernahmen von Verdächtigen gehört haben, spricht sich das schon herum: Oberösterreich wird häufiger von Kriminellen gemieden.“

von Johann Haginger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).