Mo, 20. November 2017

Mordversuch

24.06.2009 18:18

Nachbar schubst Landwirt in reißenden Strudel

Mordermittler stehen in Gummistiefeln im Andorfer Hochwasser: Dort hat ein Kleinkraftwerksbesitzer wutentbrannt einen Altbauern in den reißenden Strudel seiner Wehr gestoßen, weil er das Öffnen der Schleuse verlangt hatte. Das 67-jährige Opfer wurde zwei Meter in die Tiefe gezogen und vierzig Meter weit mitgerissen.

Wassermassen zurückhalten oder loslassen? Diese Streitfrage beschäftigte bereits Sachverständige, als den Ennskraftwerken Gemeingefährdung vorgeworfen wurde. Nun geht’s um Mordversuch: Der Post-Frühpensionist Ing. Otto W. (56) aus Andorf wurde verhaftet und ist geständig. Ja, er habe nach jahrelangem Nachbarschaftsstreit keinen klaren Gedanken mehr fassen können und den lästigen Bauern Friedrich S. (67) von seiner Brücke ins mörderische Hochwasser gestoßen.

Schleusen waren nicht mehr zu öffnen
Zum Glück kann das Opfer seine Version noch selbst schildern: Der Tatverdächtige, für den die Unschuldsvermutung gilt, hätte die alte Mühle am Pramzubringer Raabbach ersteigert und so verfallen lassen, dass es immer wieder Ärger gab. Der „Kyrill“-Orkan habe das Haus zerstört, der Rost die Wehr zerfressen, so dass die Schleusen nicht mehr zu öffnen waren, wenn die Felder überflutet wurden.

Von der Brücke geschubst
So, wie am Dienstag neuerlich: Fritz S. floss das Wasser von oben in die Stiefel, als er über seine Wiese zur Wehr stapfte, das Otto W. öffnen wollte, aber wieder nicht konnte. Er war wütend über das feststeckende Schleusenschott – und auf den Nachbarn, der sicher mit Vorwürfen daherkam: Noch ehe ein Wort gewechselt war, packte der Ex-Postler den Altbauern um die Mitte, hob ihn aus und warf ihn von der Brücke. Das Opfer wurde unten durch gerissen, über das vier Meter hohe Wehr in einen Strudel gespült und zwei Meter tief unter die Wasserwalze gezerrt.

Mit letzter Kraft ans Ufer gerettet
Geistesgegenwart trotz Atemnot und Todesangst: Der Bauer ließ sich auf den Grund sinken, um sich von dort mit letzter Kraft derart abstoßen zu können, dass er die Oberfläche erreichte. Nach 40 Metern bekam er einen Ast zu fassen. S. wartete noch, bis W. wegging, dann kletterte er an einem Baum ans rettende Ufer. Er rief die Polizei und kam ins Schärdinger Spital: Prellungen wurden verarztet.

von Richard Schmitt, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden