Do, 19. Oktober 2017

Diebe aus Ungarn

24.06.2009 11:48

Eine Million Euro Schaden bei 20 Blitzeinbrüchen

Eine kriminelle Organisation aus zwölf Ungarn sind von den oberösterreichischen Beamten festgenommen worden. Die zwölf Einbrecher im Alter zwischen 21 und 36 Jahren werden verdächtigt 20 Blitzeinbrüche in Elektromärkten, Juwelierläden und Drogerien in Oberösterreich, Niederösterreich und Wien verübt zu haben. Dabei haben die Einbrecher mehr als eine Million Euro Schaden hinterlassen.

Der Anführer der kriminellen Organisation war ein 29-jähriger Ungar, der die Einbruchstouren organisiert haben soll. Die maskierten Täter (Bild) brachen immer in der Nacht zwischen 2:30 und 4:30 Uhr in die Geschäfte ein und waren blitzartig – innerhalb weniger Minuten – mit der Beute über alle Berge. Video- und Fotokameras, Handys, I-Pods oder Schmuck und Uhren wurden von den Dieben in Ungarn an Hehler verkauft.

Nach einem Coup in Ansfelden bei Linz war die Polizei auf die Spur der Tätergruppe gekommen. Im Spätherbst 2008 wurden zunächst fünf Personen festgenommen. Sie gestanden mehrere Einbrüche mit insgesamt 300.000 Euro Schaden. In Kooperation mit den ungarischen Behörden forschte die Polizei die weiteren Bandenmitglieder aus. Sie wurden bis auf eine Person, die noch flüchtig ist, festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).