Sa, 25. November 2017

Gift im Wasser

03.06.2009 09:00

Zu hohe Nitratbelastung bei Hausbrunnen

Eine Serviceaktion der Arbeiterkammer hat zu einem brisanten Ergebnis geführt: In zwölf Prozent der Trinkwasserproben aus ihren Hausbrunnen, die AK-Mitglieder kostenlos testen lassen konnten, wurde mehr Nitrat als erlaubt gemessen. Getestet wurden allerdings nur Proben aus „verdächtigen“ Gemeinden.

286 Hausbrunnen-Besitzer nutzten beim „Tag der offenen Tür“ zur Neueröffnung des umgebauten AK-Gebäudes in Linz die Gelegenheit, ihre Wasserproben zur Untersuchung abzugeben. Nun liegt das Ergebnis vor: 34 Proben weisen Nitratwerte auf, die über dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter liegen. Nitrat kann im Körper zu Nitrit umgewandelt werden, das den Sauerstofftransport im Blut hemmt. Für die Zubereitung von Babynahrung empfiehlt die WHO daher sogar einen Grenzwert von zehn Milligramm.

"Problemgemeinden" getestet
Die Proben lassen nur Schlüsse auf „problematische“ Gemeinden zu, denn nur dort wurden die Brunnenbesitzer zum Testen eingeladen. Diese Gemeinden liegen im Eferdinger Becken, dem Machland und der Traun-Enns-Platte, die das Land zu Nitrat-Sanierungs- und Beobachtungsgebieten erklärt hat.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden