Do, 23. November 2017

Ars Electronica

27.05.2009 16:34

And the golden Nica goes to...

Der US-Künstler Eduardo Kac hat sich "pflanzen" lassen: Er hat eines seiner Gene in eine Pflanze übertragen und so aus einer Petunie eine "Edunia" geschaffen. Für dieses Mischwesen zwischen Mensch und Blume erhält Kac heuer eine "Goldene Nica" des Linzer Computerkunstfestivals Ars Electronica. Weitere Auszeichnungen gingen an einen begehbaren Sturm, ein Community kolumbianischer Blogger und an den Animationsfilm "HA'Aki", der ein Hockey-Spiel auf visuell innovative Art zeigt.

3.017 Arbeiten aus 68 Ländern wurden beim Prix Ars Electronica eingereicht, hieß es. Aus diesen wurden von einer internationalen Jury die Gewinner in acht Kategorien - darunter sechs "Goldene Nicas" - im Gesamtwert von 122.500 Euro gekürt. Die Verleihung erfolgt während des heurigen Ars Electronica Festivals (3. bis 8. September), das sich zu seinem 30-jährigen Bestehen der "Human Nature" widmet.

Gen-Verpflanzung als gemeinsamen Ursprung allen Lebens
"Natural History of the Enigma" nennt Kac sein Projekt, das die "Nica" in der Kategorie "Hybrid Art" erhält. Der Künstler thematisiert mit seiner Gen-Verpflanzung den gemeinsamen Ursprung allen Lebens. Denn die von Kac in einen fremden Lebenskörper transferierte Gen-Sequenz ist ausgerechnet für das Erkennen von Fremdkörpern zuständig.

Künstlicher und begehbarer Sturm
Wem ganz reale Unwetter nicht geheuer sind, der kann sich im "Nemo Observatorium" des Belgiers Lawrence Malstaf ins Auge eines künstlichen Sturms wagen: Fünf Ventilatoren füllen einen begehbaren Zylinder aus PVC mit Windböen, tausende Styroporschnipsel machen die Kraft des Windes sichtbar. Der Besucher steht jedoch in der Installation, die in der Kategorie "Interactive Art" ausgezeichnet wurde, sicher und kann mitten im Chaos Ruhe finden.

Stilisiertes Eishockey-Spiel
Wem Eishockey-Übertragungen zu schnell und unübersichtlich sind, der ist bei "HA'Aki" der schwedisch-kanadischen Filmemacherin Iriz Pääbo richtig. Die in der Kategorie "Animation" ausgezeichnete Arbeit zeigt nicht so sehr den Ablauf eines Spieles, sondern in einer stilisierten Bildsprache die emotionalen Abläufe, die Verkürzungen von Räumen und die unterschiedlichen Zeitwahrnehmungen, die den Sport begleiten. Wie sich der weltberühmte Glocken-Klang von "Big Ben" ausbreitet, macht Klangkünstler Bill Fontana mit "Speeds of Time Versions 1 and 2" nachvollziehbar: Mit einem Netzwerk an Mikrofonen zeichnet er ein räumliches Bild der Klangwellen und ihrer allmählichen Verformungen im ständigen Rauschen Londons. Dafür bekommt er die Nica im Bereich "Digital Musics".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden