So, 22. Oktober 2017

Schmier-Versuch

26.05.2009 08:35

Junger Alkolenker will Polizisten bestechen

„So geht’s nicht!“ Das hat die Linzer Richterin Margit Kreuzer einem 19-jährigen Alkolenker erklärt, der Polizisten bei einer Kontrolle mit 1.000 Euro bestechen wollte, deutlich. Sogar der Korruptionsstaatsanwalt ermittelte in dem Fall.

„Geld spielt keine Rolle!" und „Meine Mutter ist Oberstaatsanwältin“, tönte der Angeklagte, als er mit Vaters Wagen ohne Führerschein und alkoholisiert von Polizisten angehalten wurde. Mit Bargeld wollte er die Sache aus der Welt schaffen. So verstanden es zumindest die Beamten.

"Missverständnis"
Beim Prozess sprach der junge Mann, dessen Mutter nichts mit der Staatsanwaltschaft zu tun hat, von einem Missverständnis. Das Urteil: fünf Monate bedingte Haft und 240 Euro Geldstrafe, noch nicht rechtskräftig.

Symbolbild 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).