Mi, 24. Jänner 2018

Jahrelang gefehlt

14.05.2009 09:41

Perger Feuerwehrchef feuert "faule" Kameraden

Sie waren feuerrot vor Wut: Fünf Perger Feuerwehrleute bekamen einen bösen Brief von ihrem Kommandanten. Weil sie Übungen und Einsätze geschwänzt hätten, dürften sie nicht mehr bei der Feuerwehr dabei sein. Der streitbare Feuerwehr-Chef sieht’s als „Aufmunterungsversuch“, hinter den Kulissen brodelt es heftig.

„Es wurden nur Leute angeschrieben, die seit zehn, zwölf Jahren nicht mehr bei Übungen und Einsätzen dabei waren. Es steht ganz klar in den Statuten, dass man bei den Übungen dabei sein muss. Wir haben zehn, elf Autos und jährlich 160 bis 180 Einsätze. Und bei den heute hochtechnisierten Geräten muss jeder Handgriff passen. Da geht es ohne ständiges Üben einfach nicht“, erklärt der Perger Feuerwehrkommandant Franz Poscher, Herr über 120 Feuerwehrleute, den ungewöhnlichen „Mahnbrief“. Was stand genau drin? Die Formulierung hat’s in sich: „Da du längere Zeit, aus welchem Grunde auch immer, nicht bereit bist, für den Dienst am Nächsten bei uns mitzuarbeiten, wirst du laut Kommandobeschluss am 1. April abgemeldet.“

Doch die Drohung war kein Aprilscherz, sondern ernst gemeint. Poscher: „Es gab mittlerweile ein Gespräch mit dem Bürgermeister. Zwei haben sich beschwert, sind auch jetzt wieder dabei. Die anderen drei haben sich nicht gemeldet.“ Insgeheim glaubt er nicht, dass der „Rauswurf“ viel gefruchtet hat: „Mit den beiden wird’s auch nix mehr.“

Von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden