Sa, 18. November 2017

Verbrechensboom

14.05.2009 09:11

Autodiebe stürmen unser Land!

Krimineller Sturmlauf auf unser Land! Seit einer Woche holen sich Diebe nach Belieben Karossen. Zuletzt in Grieskirchen, wo Gauner neue zwei Renault-Busse um 70.000 € stahlen, bei der Flucht über den Heckenzaun bretterten. Und am Mittwoch verschwand in Linz ein Audi A4. Heuer sind schon 60 Fahrzeuge geklaut worden!

Es ist ein Kampf gegen die vielköpfige Hydra des Verbrechens. Den Fahndern des Landeskriminalamts gelang es zwar heuer bereits, tschechische, ungarische, polnische und litauische Autoknacker zu verhaften, doch diese Ermittlungserfolge bringen den Beamten leider nur eine Atempause ein.

Im Vorjahr wurden bis Anfang Mai in Oberösterreich mehr als 80 Fahrzeuge gestohlen, heuer waren es bisher „nur“ 60. „Einige Fahrzeuge werden nicht im Ausland gebraucht, sondern quasi als ,Leihwagen‘ bei Diebstouren. Die tauchen dann beispielsweise in Wien wieder auf. Letztendlich hängt es immer davon ab, wie viele Tätergruppen gerade aktiv sind“, weiß Rudolf Frühwirth, Leiter der Diebstahlsabteilung im LKA.

Wie professionell die Einbrecherbanden vorgehen, zeigt auch noch ein Fall aus Wallern. Dort montierten Verbrecher bei fünf Sattelschleppern 16 Zwillingsräder ab: 7.860 Euro Schaden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden