Fr, 20. Oktober 2017

DNA-Test

13.05.2009 16:59

Linzer Amokläufer von Mordverdacht entlastet

Nach drei Wochen Warten und Hoffen bekamen die Linzer Mordermittler nun eine Hiobsbotschaft aus dem zentralen Innsbrucker DNA-Labor: Der Gen-Code des Amokläufers Gerhard S. (38), der seine Ex (40) und einen Polizisten (49) niedergestochen hat, passt nicht zu den Tatortspuren vom Arztattentat und Doppelmord.

Wie berichtet, wird in Drogenkreisen gefahndet, seit im März des Vorjahres der Linzer Drogentherapeut Dr. Bernhard Lindenbauer (51) niedergestochen sowie die beiden Drogenpatienten Christian Janouschek (45) und Wolfgang Huber (51) erstochen worden waren.

Als vor drei Wochen dann der süchtige Amokläufer Gerhard S. (38) angeschossen und festgenommen wurde, sahen die Kriminalisten sofort die Parallelen: „Das ist der verrückte Junkie, den wir suchen!“ Der Verdächtige konnte aber weder vom Arzt als Täter identifiziert, noch mit Tatortspuren überführt werden: Obwohl ihn jetzt die DNA-Vergleiche entlasten, wird der Amokläufer noch weiter überprüft: „Er muss ja keine Spur hinterlassen haben.“

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).