Do, 19. April 2018

Gute Nachrichten

09.05.2009 11:32

Ende der Kurzarbeit bei MAN in Sicht?

Der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN erwägt laut einem Pressebericht, ab Sommer die Kurzarbeit in Teilbereichen zu reduzieren oder ganz einzustellen. Dies werde geprüft, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person "Euro am Sonntag". So könnte die Kurzarbeit im Werk im österreichischen Steyr ab Sommer verringert werden. An dem Standort produziert der Konzern leichte und mittelschwere Lastwagen.

Damit deutet sich dem Bericht zufolge nach der steilen Talfahrt der vergangenen Monate eine allmähliche Stabilisierung an. Zudem könnten die Beschäftigten in der Abteilung für Ersatzteile in Dachau ab Sommer wieder zur regulären Wochenarbeitszeit von 37 Stunden zurückkehren, wie die Zeitung erfuhr. Im ersten Halbjahr hatte der Konzern in diesem Bereich noch 30 bis 40 Tage Kurzarbeit verordnet.

In der Produktion der schweren Lkw-Baureihe plant MAN der Zeitung zufolge allerdings auch für die zweite Jahreshälfte Kurzarbeit im Umfang der ersten sechs Monate. Von Jänner bis Juni sollen die Bänder an 70 Tagen ruhen. Ein Konzernsprecher wollte sich auf Anfrage nicht äußern und verwies auf jüngste Aussagen von Konzernchef Hakan Samuelsson. Er hatte Ende April gesagt, er sehe noch keine Anzeichen einer Besserung für die Branche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden