Sa, 18. November 2017

CSI-Panne

06.04.2009 09:29

Falsche DNA-Spur kann Hersteller Millionen kosten

Millionen Schadenersatz will ein deutscher Innenminister von der Kremsmünsterer Firma, die der Polizei kontaminiertes CSI-Werkzeug mit irreführenden DNA-Spuren geliefert hat. Oberösterreichs LKA-Chef Rudolf Keplinger verzichtet jedoch auf eine ähnliche Klage: "Weil niemand den Schaden errechnen kann."

Was die "OÖ-Krone" bereits am 7. Jänner prophezeit hatte, traf am 18. März die deutsche Polizei wie eine Bombe: Die weiblichen genetischen Fingerabdrücke einer lang gesuchten "Phantom-Killerin", "Polizistinnen-Mörderin" und "Serien-Diebin" stammten in Wahrheit von einer bayerischen Verpackerin jener Wattestäbchen, mit denen Ermittler Tatortspuren sichern. Die Polizei macht für ihre Blamage die Kremsmünsterer Firmengruppe "Greiner Bio One" verantwortlich, die für ihre CSI-Abstrichbestecke "DNA-Freiheit" garantiert hatte.

Dadurch sieht der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech seine "Phantom-Sokos" in die Irre geführt. Der empörte Politiker schaltete die Staatsanwaltschaft ein und lässt eine Schadenersatzklage in Millionenhöhe prüfen. Doch der Leiter des Linzer Landes-Kriminalamtes, das nach 14 oberösterreichischen Einbrüchen ebenfalls mit einer zehnköpfigen Sonderkommission gegen eine "internationale Multikriminelle" ermittelt hat, will gegen den heimischen Wattestäbchen-Lieferanten nicht gerichtlich vorgehen.

"Es ist einfach nicht mehr seriös nachzurechnen und zuzuordnen, zu wie vielen vergeblichen Arbeitsstunden und leeren Kilometern die falsche Spur geführt hat", erklärt Rudolf Keplinger der "Krone": "Wir haben deshalb erst gar nicht mit dem Nachdenken angefangen, ob wir auf Schadenersatz klagen können oder sollen, obwohl die abgegebene Garantie für die 'DNA-Freiheit' nicht eingehalten worden ist".

Sein LKA-Kollege in Baden-Württemberg sieht die Panne mit dem Phantom noch gelassener - sogar als Fahndungs-Erfolg: "Wir haben eine Frau gesucht und eine Frau gefunden."

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden