Sa, 16. Dezember 2017

Nach Streitereien

02.04.2009 12:30

Landtag beschließt Gratis-Kindergarten

Nach monatelangen Streitereien hat der Landtag am Donnerstag den Gratiskindergarten beschlossen. Obwohl grundsätzlich Konsens herrscht, spießt es sich im Detail: Uneinigkeit gibt es etwa noch über die Frage, ob auch die Betreuung durch Tagesmütter gefördert werden soll und für welche Kinder das Mittagessen gratis ist.

Ab 1. September soll der Gratiskindergarten starten. Ab dem vollendeten 30. Lebensmonat sind Krabbelstuben und Kindergärten für die Eltern kostenlos.

ÖVP und Grüne wollen jetzt doch noch die Betreuung durch Tagesmütter fördern. Allerdings nur in Gemeinden, in denen es keine passenden Kindergärten oder Krabbelstuben gibt. Und Kinder von Sozialhilfempfängern sollen ein Gratis-Mittagessen bekommen.

SPÖ will Gratis-Essen für alle Kinder
Die SPÖ setzt noch eins drauf und plädiert noch einmal auf ein Gratis-Essen für alle Kinder und möchte eine generelle Förderung für Tagesmütter: 65 Euro im Monat bei Halbtages-, 85 Euro bei Ganztagesbetreuung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden