Do, 14. Dezember 2017

Gefährliche Geburt

22.03.2009 11:53

Schwangere trotz Wehen von Klinik abgewiesen

"Sie können sowieso nicht kommen, wir sind voll!" Der werdende Vater Andreas Pfeiffer (31, Bild) aus Alberndorf traute seinen Ohren nicht, als eine Hebamme der Linzer Frauenklinik am Telefon abblockte. Seine Frau Sabine (30) hatte Wehen und war durch Blutverlust geschwächt. Erst beim dritten Spital hatte er Glück.

"Ich war total baff, dass die uns nicht nehmen wollten. Der Sabine ging es schlecht, ich war sehr nervös", erzählt Andreas Pfeiffer von der aufregendsten Nacht seines Lebens. Seine Frau bekam ihr erstes Kind, und dem Baby Julia geht es mittlerweile gut. Aber die Geburt lief alles andere als "sanft" ab. Denn nachdem die beiden von der Frauenklinik abgewiesen worden waren, gab es auch bei den Barmherzigen Brüdern keinen Platz für eine junge Mutter in den Wehen.

Geburt mit Komplikationen
Pfeiffer ist sauer: "In der Frauenklinik waren wir gemeldet, hatten dort alle Untersuchungen gemacht." Freistadt endlich nahm die Schwangere auf, doch sie hatte viel Blut verloren, war bei der Geburt bewusstlos!

Klinik kann Vorfall nicht klären
Oberarzt Georg Obermayr von der Linzer Frauenklinik räumt ein: "Natürlich hätte die Frau aufgenommen werden müssen." Aber weil Pfeiffer den Namen der Hebamme nicht wisse, könne er den Vorfall nicht abklären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden