Di, 21. November 2017

Der Fall Heidegger

13.03.2009 11:43

Opfer kann Kripo vor Kadi bringen

Mit Lug, Trug und Schlampereien haben Salzburger Mordermittler den unschuldigen Gmundener Peter Heidegger (35) für acht Jahre hinter Gitter gebracht. Die Beamten mussten zwar deshalb 40.000 zu 950.000 Euro Haftentschädigung beisteuern, aber wegen Amtsmissbrauchs und Falschaussagen sollen sie nicht mehr angeklagt werden. Falls ihr Opfer nichts dagegen hat.

Momentan ist das Strafverfahren eingestellt, nachdem die Linzer Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwaltschaft und auch noch das Justizministerium die Vorwürfe gegen vier Salzburger Beamte intensiv geprüft haben: Kein ausreichender Tatverdacht, zieht der Linzer Ankläger Rainer Schopper einen vorläufigen Schlussstrich unter eine 16-jährige Polizei- und Justiz-Affäre: Sieben Richter und Ankläger dreier Instanzen hatten den unschuldigen Gmundener Präsenzdiener und Fliesenleger Heidegger für 2.865 Tage ins Gefängnis geschickt, ehe er freigesprochen und entschädigt wurde.

Staatsanwaltschaft hat Verfahren eingestellt
Als 2007 endlich der richtige Raubmörder verurteilt wurde, der bereits seit 1993 in Verdacht war, warf die Salzburger Richterin den Ermittlern im Zeugenstand weitere Lügen und Manipulationen vor, die nicht verjährt waren. Deshalb wurde die unbefangene Linzer Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die dieses Verfahren jetzt eingestellt hat, dessen Fortführung jedoch das Polizei- und Justizopfer noch beantragen könnte: Heidegger war gestern nicht erreichbar, sodass ungeklärt ist, ob er die Kripo vor den Kadi bringen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden