So, 19. November 2017

Frau gerettet

08.02.2009 15:56

Hochschwangere bei Brand eingeschlossen

Eine hochschwangere Frau war am Freitag in Aschach im Bezirk Eferding in einem brennenden Mehrparteienaus eingeschlossen. Die 24-Jährige konnte von der Feuerwehr über eine Leiter geborgen werden, sie erlitt eine Rauchgasvergiftung. Sechs weitere Bewohner kamen mit dem Schrecken davon.

Eine Besucherin des angrenzenden Friedhofs bemerkte am frühen Freitagnachmittag den Brand in dem Mehrparteienhaus und alarmierte die Einsatzkräfte. Als die Feuerwehrmänner zum Einsatzsatzort kamen, war eine 24-jährige hochschwangere Frau bereits in ihrer Wohnung eingeschlossen.

Die werdende Mutter konnte über eine Leiter geborgen werden, sie wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Linzer Krankenhaus der Barmherzigen Brüder eingeliefert. Sechs weitere Bewohner konnten - zum Teil mit Hilfe der Feuerwehr - die Wohnung zu Fuß verlassen.

Feuerwehr konnte nicht vordringen
Wegen der starken Rauchentwicklung konnte die Feuerwehr trotz Atemschutzes nicht ins Innere des Hauses vordringen. Erst mit einer angeforderten Drehleiter und der Öffnung des Daches, konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Der Brand dürfte in einer Wohnung im 1. Stock, in der sich niemand aufgehalten hat, ausgebrochen sein. Der Schaden in dem Mehrparteienhaus mit insgesamt sechs Wohnungen dürfte hoch sein.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden