Sa, 18. November 2017

„Krone“-Schultipps

05.02.2009 13:37

Wenn Schüler für den Lehrer arbeiten müssen

80 Anrufe in 30 Minuten - unsere Schulexperten am "Krone"-Zeugnistelefon legten stundenlang den Hörer nicht mehr aus der Hand. Einen HTL-Lehrer wird Schulinspektor Werner Tippelt besuchen und genau unter die Lupe nehmen: Er soll den Unterricht mit Referaten der Schüler bestreiten, sie also seine Arbeit erledigen lassen! "Das könnte auch der Schulwart machen, dazu braucht man doch keinen hochbezahlten Lehrer", schimpft Tippelt.

Gleich zehn Anrufer meldeten sich mit Fragen - und Klagen - zur Legasthenie. So hat ein zehnjähriger Bub aus dem Mühlviertel einen langen Leidensweg mit Übungsdrill und Versagen hinter sich. Ihm - wie auch anderen Betroffenen - rät Schulpsychologin Agnes Lang: "Die Störung diagnostizieren lassen, das Attest vorlegen. Dann muss Legasthenie bei der Beurteilung berücksichtigt werden."

Einer Mutter konnte sie allerdings nicht helfen: In Lerngegenständen gilt die Ausnahmeregelung leider nicht. Ein weiteres Problem, das um sich greift: hyperaktive Kinder.

Mehr dazu und zum "Krone"-Zeugnistelefon lesen Sie am Freitag in der "Oberösterreichischen Krone"!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden