Mo, 18. Dezember 2017

Kinder sofort tot

05.02.2009 13:48

Ermittlungen nach Horror-Unfall dauern an

Es ist für die Familie ein schwacher Trost, aber Jonas (5), Sabrina (8) und Manuel (10) aus Windischgarsten haben beim Horrorunfall von Spital/Phyrn nichts gespürt. Im Moment des Anpralls waren die Kinder am Rücksitz trotz angelegter Gurte tot. Jetzt laufen noch Ermittlungen gegen den Vater (40) und die zweite Unfalllenkerin (18).

"So brutal es ist, die Untersuchungen laufen wie bei jedem Verkehrsunfall. Man spielt alle möglichen Varianten durch, darf in diesem Fall auch Fehler des Vaters nicht von vornherein ausschließen", sagt Andreas Pechatschek von der Staatsanwaltschaft Steyr.

Der Kfz-Sachverständige braucht noch etwa einen Monat für seinen Bericht, die Blutuntersuchungen können bis zu drei Monate dauern - das Labor ist überlastet.

Keine vollständige Obduktion
Abgeschlossen ist aber die Leichenbeschau der drei toten Kinder. Aus Rücksicht auf die ohnehin geschockten Eltern wurde auf eine vollständige Obduktion verzichtet. "Beim Röntgen konnte kein Genickbruch festgestellt werden", sagt der Linzer Pathologe Dr. Johann Haberl.

Warum gleich alle Kinder im selben Moment erdrückt wurden, ist auch für den Mediziner nur unter "Schicksal" einzureihen. Druckstellen auf den Körpern beweisen, dass alle Kinder ordnungsgemäß angegurtet waren.

von Markus Schütz, "Oberösterreichische Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden