Di, 17. Oktober 2017

Lehrer erkrankt

01.02.2009 11:46

Zu wenig Lehrkräfte: Elternsprechtag abgesagt

Die Grippewelle in Oberösterreich strebt dem Höhepunkt entgegen - und setzt heuer besonders die Erwachsenen außer Gefecht. So fallen in manchen Schulen schon seit Wochen mehr Lehrer als Kinder aus. Im Linzer Hamerlinggymnasium fiel der Sprechtag teilweise aus, Elterntermine mussten abgesagt werden.

Sieben Lehrer an dieser Schule sind schon im Krankenstand, am Elternsprechtag am Donnerstag kamen noch drei dazu. "Und eine Kollegin musste ich wieder heimschicken, weil es ihr so schlecht ging", war Direktor Günter Mitasch den ganzen Vormittag über mit Terminabsagen beschäftigt.

"Bei den Schülern fehlen bisher nur ein paar, der Unterricht war bisher nicht gefährdet." Auch in der Linzer Karlhof-Volksschule waren die Lehrer die ersten und meisten Grippepatienten. "Erst jetzt fängt es auch bei den Kindern langsam an", sagt die Direktorin Waltraud Kaltenhuber.

Erwachsene stärker betroffen als Kinder
Auch Primar Dr. Walter Aichinger vom Klinikum Wels-Grieskirchen bestätigt, dass die Grippe heuer vor allem Erwachsene heimsucht. Jeden Tag müssen zehn stationär aufgenommen werden. "Damit haben wir wirklich zu kämpfen. Kinder kommen zwar auch, aber die können sich zu Hause auskurieren."

Laut oberösterreichischer Gebietskrankenkasse fehlen derzeit 6.454 erwerbstätige Landsleute wegen grippaler Infekte oder Infuenza im Job. Das sind doppelt so viele wie in der Vorwoche.

von Hedwig Savoy, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden