Mi, 22. November 2017

Schwerer Verdacht

31.01.2009 12:42

Schwarzgeld für raschere OP-Termine kassiert?

Ein oberösterreichischer Arzt soll in einem Spital laut einem ORF-Bericht Geld von Patienten genommen haben, damit ihre Wartezeiten auf Operationen kürzer werden. Der Beschuldigte und der Krankenhausbetreiber, die Gesundheits- und Spitals AG (gespag), haben die Vorwürfe zurückgewiesen.

Weil die Wartezeiten auf bestimmte Operationen bis zu ein Jahr betragen, soll der Mediziner in einigen Fällen einen früheren Termin angeboten haben - allerdings gegen Geld. Angeblich habe er von den Patienten zwischen 300 und 500 Euro "ohne Rechnung" für diese Gefälligkeit verlangt.

Bereits im vergangenen Sommer hat ein Patient diese Vorwürfe gegen den Arzt erhoben. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in diesem Zusammenhang sind kürzlich eingestellt worden. Auch die gespag untersuchte den Fall und forderte danach den Mediziner auf, dienstliche und private Ordination deutlich zu trennen, damit es zu keinen Missverständnissen bei Patienten kommen könne.

Aber auch danach soll es zu weiteren Ungereimtheiten rund um das Vorziehen von Operationsterminen gekommen sein, hätten Patienten laut TV berichtet. Sogar in einer Reha-Anstalt sei darüber gesprochen worden, dass der Arzt 300 bis 500 Euro für eine solche Gefälligkeit verlangt habe, habe ein ehemaliger Patient erzählt.

Beschuldigter ortet ein Missverständnis
Der beschuldigte Arzt hat die Anschuldigungen vehement zurückgewiesen. Dass er Geld für die Vergabe eines früheren Operationstermins verlangt habe, sei Blödsinn. Es könne sich nur um ein Missverständnis handeln. Im Krankenhaus existiere ein Vormerksystem für alle Termine: Wenn nicht eine Operation ausfalle, gebe es keinen früheren Termin. Und in seiner Privatordination erstelle er über alle Leistungen nach Abschluss der Behandlung eine Rechnung. Er kassiere keinesfalls Schwarzgeld.

Der Personalvorstand der gespag Karl Lehner kündigte an, mit dem beschuldigten Arzt werde es ein klärendes Gespräch geben. Grundsätzlich stellte er fest, das Vormerksystem für Operationen im Krankenhaus sei so organisiert, dass es zu keinen Unregelmäßigkeiten kommen sollte. Wer akute Beschwerden habe, werde auch sofort versorgt.


Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden