Sa, 25. November 2017

Kampf gegen Exil

21.01.2009 09:20

Keramik-Studenten sollen ins Kloster

"Überrascht war ich schon ein bisschen", sagt Bürgermeister Heinz Köppl dazu, dass die Linzer Keramik-Studenten partout nicht in die Traunseestadt wollen. Er wittert Informationsdefizite, hat die 40 Betroffenen zum Lokalaugenschein gebeten. Noch weiß er aber nichts von den SPÖ-Plänen im Linzer Gemeinderat.

Während Gmundens Stadtchef Heinz Köppl bereits plant, die Linzer Studenten in das Kapuzinerkloster zu stecken, ziehen in der Landeshauptstadt dicke Wolken auf. Wie berichtet, sollen ja die Keramikstudenten der Kunstuniversität nach Gmunden ausgelagert werden - was zu einem Aufschrei der rund 40 Betroffenen führte. Ihr einheitlicher Tenor: "Wir wollen nicht ins Exil an den Traunsee!"

SPÖ kämpft für Studenten
Nun ergreift die Linzer SPÖ Partei für die Studenten. Ein Dringlichkeitsantrag im Gemeinderat soll den Verbleib der Keramik und auch deren Finanzierung sichern. Subventionen von 27.000 Euro im Jahr könnten für die Keramikabteilung zweckgebunden werden. "Ich hätte mir von einem wiedergewählten Rektor mehr Engagement für seine Studenten erwartet", sagt Stadtrat Klaus Luger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden