Fr, 24. November 2017

Eltern rufen Polizei

20.01.2009 08:53

16-Jähriger zertrümmert Kinderzimmer

Einen Wutanfall hatte ein 16-jähriger Lehrling aus St. Marien bei Nettingsdorf, nachdem ihm seine Eltern verboten hatten, auszugehen. Er verwüstete sein Kinderzimmer und drohte der Polizei mit dem Baseballschläger. Bis der Bursch gebändigt in der Wagner-Jauregg-Klinik in Linz angelangt war, hatte er vier Helfer verletzt.

Seine Eltern wussten sich nicht mehr anders zu helfen, als die Polizei zu rufen: Im Kinderzimmer randalierte nämlich nach einem Streit ums Fortgehen ihr Sohn Marc Sch. (16) mit einem Baseballschläger. Vier Beamte waren nötig, um den nur 55 Kilo schweren Burschen zu bändigen. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt.

Hand- und Fußfesseln erst im Spital entfernt
Der Teenager kam dann ins Linzer Wagner-Jauregg-Spital, erst dort wurden Hand- und Fußfesseln entfernt. Offenbar zu früh: Als er erfuhr, dass er im Krankenhaus bleiben musste, ging der Jugendliche auf einen Pfleger und eine Ärztin los, verletzte beide leicht.

Ursache des Wutanfalls wird erforscht
Warum der Lehrling derart ausgerastet war, ist noch nicht sicher. Er wird nun untersucht, damit geklärt wird, ob eine psychische Krankheit dahintersteckt. Auch Drogen könnten bei dem Vorfall im Spiel sein.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden