Mo, 11. Dezember 2017

"Verschlafen"

24.12.2008 09:26

Autobahnanschluss für Uni lässt auf sich warten

Die gute Nachricht genau richtig für Weihnachten: Die Asfinag gab gestern der Stadt grünes Licht, wird den heiß ersehnten Vertrag für den neuen Autobahnanschluss in Urfahr beim Science Park ehest möglich retournieren. Die schlechte Nachricht folgte aber sofort: Der früheste Baubeginn dafür ist erst Mitte 2011.
Die Asfinag hat zwei Jahre nichts getan, einfach verschlafen, ist Planungsstadtrat Klaus Luger sauer. Zwar ist nun (fast) fix, dass es für den Bau des Science Parks keine Verzögerung geben wird - aber fraglich scheint, ob bis zum endgültigen Abschluss des Baus auch der Autobahnanschluss fertig sein wird. Denn erst Anfang 2009 wird die Vorprüfung für die Umweltverträglichkeitsprüfung eingereicht, im Oktober 2009 die UVP selbst, die zumindest bis Mitte 2010 dauern wird. Damit kann erst Mitte 2011 mit dem Bau begonnen werden - falls es bei den Grundablösen keine Probleme gibt. Denn auch mit denen wurde noch nicht begonnen ...
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden