Mo, 20. November 2017

Achtung Häuslbauer

16.12.2008 15:18

Neue Bedingungen für Wohnbau-Förderung

Die oberösterreichischen Häuslbauer müssen künftig erneuerbare Energien nutzen, um in den Genuss der Wohnbauförderung zu kommen. Darauf haben sich ÖVP, SPÖ und Grüne am Dienstag geeinigt. Wohnbaulandesrat Hermann Kepplinger (SPÖ), Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) und ÖVP-Wohnbausprecher Thomas Stelzer informierten über die neue Regelung. Sie ersetzt die flächendeckende Solaranlagenpflicht, die der Landtag kürzlich gekippt hat.

Die Bindung der Wohnbauförderung an den Einbau von Solaranlagen war im Februar von einer - für Oberösterreich eher ungewöhnlichen - rot-grünen Allianz beschlossen worden. Die ÖVP kippte die Regelung mit Hilfe der FPÖ im Landtag. Nun gibt es eine neue Einigung, die den Betroffenen rasch wieder Rechtssicherheit verschaffen soll.

Mehrere Varianten als Fördervoraussetzung
Demnach gibt es mehrere Varianten, um die Fördervoraussetzung zu erfüllen. Möglich sind Heizungssysteme auf Basis emissionsarmer biogener Brennstoffe sowie elektrisch betriebene Heizungswärmepumpensysteme, die entweder nachweislich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben oder mit einer thermischen Solaranlage kombiniert werden. Auch Fern- oder Nahwärme aus Kraft-Wärme-Koppelungs-Anlagen oder sonstiger Abwärme, Fernwärme mit einem Anteil von zumindest 80 Prozent erneuerbarer Energie und Erdgas-Brennwert- bzw. Flüssiggas-Brennwert-Anlagen in Kombination mit thermischen Solaranlagen werden akzeptiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden