Do, 23. November 2017

Große Chancen

13.12.2008 12:06

Klimaschutz als Arbeitsplatzhoffnung für OÖ

Mit großen Hoffnungen auf ein Export- und Arbeitsplatz-Wunder für Oberösterreich ist Landesrat Rudi Anschober (Grüne) von der Weltklimakonferenz in Polen zurückgekommen: Der weltweite Ausstieg aus fossilen Energieträgern schafft Chancen in Vorreiter-Regionen.

"Weltweit stellen viele Regionen die Erzeugung und Verwendung von Energie von fossilen auf erneuerbare Träger um - und geben damit dem Klimaschutz eine Chance", hat Anschober im polnischen Posen erfahren. Dadurch entstehe ein riesiger neuer Markt , auf dem Vorreiter Oberösterreich mit seiner starken Ökoenergie-Branche alle Chancen haben werde. Unser Bundesland habe sich daher nun stark in den Aufbau eines Netzwerkes dieser Muster-Regionen eingebracht.

Entlastung sieht Anschober auch für die Klimaschutz-Kostenprobleme der voestalpine in Sicht: Durch einen Weltklimavertrag, der in Posen vorbereitet wurde und 2009 bei einer Konferenz in Kopenhagen verabschiedet wird, würden gleiche Bedingungen für alle Betroffenen bei der Reduzierung des CO2-Ausstoßes geschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden