Sa, 18. November 2017

AK warnt

11.12.2008 11:01

Raten-Zahlung oft extrem teuer

Die Konsumenteninformation der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich warnt vor teuren Teilzahlungsangeboten vor Weihnachten. Dabei würden Zinssätze von bis zu 20 Prozent verrechnet. Zum Vergleich: Konsumkredite seien derzeit um durchschnittlich 9 Prozent zu haben, bei Kontoüberziehungen würden die Sollzinsen innerhalb des Überziehungsrahmens im Schnitt 10 Prozent ausmachen.

Ein LCD-Flat-TV mit 107 Zentimeter Bildschirmdiagonale werde beispielsweise von einem Versandhaus bei Ratenzahlung um 1.035 Euro und damit um 235 Euro teurer als der Barpreis angeboten, so die AK. Eine High-End-Stereo-Anlage, bestehend aus CD-Player, Vollverstärker und zwei Standlautsprechern koste 4.670 Euro, bei Barzahlung hätte der Konsument lediglich 3.990 Euro berappen müssen.

Hohe Zinsen, hohe Mahngebühren
Die exorbitant hohen Kreditzinssätze seien nicht das einzige Problem bei Teilzahlungsgeschäften, erklärten die Konsumentenschützer. "Erst recht schlimm wird es, wenn man einmal vergisst, zu zahlen, oder das Konto nicht gedeckt ist." Die Ratengeschäfte hätten meist spezielle Banken über, die in diesen Fällen sehr rigoros vorgehen und hohe Mahnspesen und Bearbeitungsgebühren verrechnen würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden