Mo, 18. Dezember 2017

Gefährliche Piste

10.12.2008 08:48

Jährlich 6.000 Wintersportler im Spital!

Laut einer Prognose des Kuratoriums für Verkehrssicherheit kommen in der heurigen Saison in Oberösterreich 6.000 Skifahrer und Snowboarder von den Pisten direkt in die Spitäler. Jedes dritte Opfer ist Tourist. Um schwerste Kopfverletzungen zu verhindern, empfiehlt das KfV jedenfalls den Sturzhelm.

Jeder zweite Verletzte verlässt mit einem Gips das Spital, muss einen Bruch ausheilen. Ein Viertel der verletzten Wintersportler muss Sehnen- oder Muskelverletzungen kurieren.

"Die meisten Blessuren passieren bei normalen Stürzen, nur jeder zwanzigste Wintersportler, der im Spital landet, ist mit einem anderen kollidiert", sagt Oliver Drachta von der KfV-Landesstelle Oberösterreich.

Die Verletzungsmuster bei Skifahrern und Snowboardern sind unterschiedlich. Letztere haben durchs Aufstützen meistens Handgelenks-, Skifahrer dagegen öfter Knieverletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden