Sa, 25. November 2017

Falsches Ziel

21.11.2008 16:44

Weidmann schießt Treiber ab

Die Schnepfe sollte zur Strecke gebracht werden, doch die flog genau dort, wo der Treiber stand. Und schon hatte der 48-jährige Anton L. aus Münzbach Schrotkörner in Hand und Bein. Der 32-jährige Schütze Lothar G. aus St. Georgen am Walde hatte aus der Drehung abgedrückt und den Treiber zu spät gesehen.

Der Schütze hat sich schon entschuldigt. Er wird wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt. "Zum Glück ist die Verletzung nur leicht", weiß der Polizist, der den Jagdunfall untersucht. Die Polizei sei zwar sofort eingeschaltet worden, aber in Jägerkreisen selbst wurde kein Wort darüber verloren. Der Bezirksjägermeister erfuhr erst durch Medien, dass einer seiner Weidmänner einen Treiber getroffen hatte.

Die beiden Schrotkugeln waren in die linke Hand und den linken Oberschenkel eingedrungen und mussten von einem Arzt herausgeholt werden.

Insgesamt gibt es jedes Jahr rund 130 Versicherungsfälle, in denen Jäger nicht das Wild, sondern Leitungen oder Häuser trafen bzw. sich Hunde beim Kampf um die Beute verletzten. Getroffene Treiber sind eher selten - sie tragen Warnwesten. Doch wenn, wie in Münzbach, im Jagdeifer aus der Drehung geschossen wird, ist das Risiko höher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden