So, 22. Oktober 2017

Erschreckend

12.11.2008 10:08

Jugendkriminalität nimmt seit Jahren zu

Die Jugendkriminalität in Oberösterreich steigt von Jahr zu Jahr in die Höhe. Bereits 17 Prozent der angezeigten 63.552 Strafsachen werden von Teenagern unter 17 Jahren begangen. 2007 waren es hingegen nur 14,7 Prozent.

Kaum ein Tag ohne Horrormeldung in den Medien. "Einbruchsprofi mit 11, Lenzinger Kinderbande brach in Schulen ein", hieß es zuletzt. Noch in Erinnerung ist die Linzer "Gummibärenbande" mit 700 Straftaten und einer halben Million Euro Schaden. In Linz wird bereits jedes siebente der etwa 24.000 Strafdelikte von Jugendlichen verübt, auf Landesebene ist es fast jedes fünfte. Auffällig dabei ist: Die Gewaltbereitschaft und die Gruppenbildung bei den diversen Strafsachen nimmt immer mehr zu. Und OÖ-Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl warnt: "Es besteht ein großer Handlungsbedarf."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).