Do, 23. November 2017

Handel in der Krise

22.10.2008 13:41

Intersport muss 2008 Verluste hinnehmen

Die Händlergenossenschaft Intersport mit der Zentrale in Wels ist im Geschäftsjahr 2007/08 (per 31. August) in die Verlustzone gerutscht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) drehte von plus 2,2 Mio. Euro im Jahr davor auf minus 2,5 Mio. Euro. Vorstand Gabriele Fenninger machte in der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch den im Sommer erfolgten Ausstieg von Intersport Eybl & Sport Experts AG dafür verantwortlich. Der Gruppenumsatz hingegen stieg um 12,9 Prozent auf 595 Mio. Euro.

Der Ausstieg von Intersport Eybl & Sport Experts AG, die 42 Jahre Genossenschaftsmitglied war, wirke sich auch auf das laufende Geschäftsjahr aus, so Fenninger, die ein EGT von minus 1 Mio. Euro erwartet. Im darauffolgenden Jahr sollte wieder positiv bilanziert werden. Mit der Intersport Eybl & Sport Experts AG wurde ein vorerst auf fünf Jahre befristeter Lizenzvertrag abgeschlossen. Fenninger hat "großes Interesse" daran, den Kunden darüber hinaus zu halten.

Sie berichtete von einem guten Start ins laufende Jahr: Bis vergangenen Sonntag habe das Wachstum - um die heuer neu eröffneten Standorte bereinigt - 9 Prozent betragen. Von den Auswirkungen der Finanzkrise habe Intersport bisher nichts gespürt, berichtete Fenninger. Sie verwies auf das "hohe Gesundheitsbewusstsein" der österreichischen Konsumenten, die sich den "Luxus" von Sportartikeln leisten und eher auf anderes verzichten würden. Fenninger hofft auf einen baldigen Winterbeginn, mache doch das Geschäft in der kalten Jahreszeit 55 Prozent der gesamten Erlöse aus.

Expansion trotz Verlusten
Im Herbst eröffnet die Genossenschaft sieben neue Standorte in Österreich sowie drei zusätzliche in Tschechien, zwei in der Slowakei und zwei in Ungarn. Bis Jahresende wird das Unternehmen über 140 Mitglieder mit 312 Standorten verfügen. Für das kommende Jahr sind laut Fenninger auf allen Märkten im Durchschnitt drei weitere Niederlassungen geplant. Ein Standort mit einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von 1.000 Quadratmetern koste zwischen 350.000 und 400.000 Euro.

Intersport steigerte den Marktanteil 2007 laut RegioPlan von 35,0 auf 36,0 Prozent. Auf den Plätzen folgen Sport 2000 mit 22,7 (22,6), Hervis mit 18,1 (17,7) und Sports Experts mit 7,6 (9,4) Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden