So, 20. Mai 2018

Wütender Protest

16.10.2008 07:46

EU-Abgeordnete gegen Prostituierte in Hotels

Nordischen EU-Parlamentariern ist der Kragen geplatzt: 37 Abgeordnete protestieren in einem Brief an EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering gegen die offenbar vor allem in Straßburg verbreitete Unart ihrer Kollegen, sich Prostituierte ins Hotel zu bestellen. "Ich habe es selbst im Hotel erlebt. Man darf das nicht unterstützen. Die Würde des Parlaments wird dadurch beschädigt", empört sich etwa die schwedische Abgeordnete Charlotte Cederschiöld über ihre Kollegen. Die Unterzeichner des Briefs fordern nun konkrete Maßnahmen von Pöttering.

37 EU-Parlamentarier verschiedenster Fraktionen haben den Brief unterschrieben, berichtet die "Welt Online". Die Abgeordneten stammen allesamt aus den nordischen EU-Ländern. Ein Grund für den Ruf nach Gegenmaßnahmen ist eine Erklärung des "Nordischen Rates" - eines Forums der Länder Dänemark, Island, Norwegen und Schweden - aus dem Jahr 2006, nach der Politiker ebendieser Länder nur Hotels nützen sollen, die "nichts mit sexuellen Geschäften zu tun haben". Damit soll dazu beigetragen werden, dass Frauen vor (Zwangs-)Prostitution geschützt werden. In Straßburg ist das offenbar zurzeit aufgrund der sexuellen Aktivität zahlreicher EU-Abgeordneter nicht möglich...

"Es wird immer klarer, dass die Prostitution für die Betroffenen schädlich ist und im organisierten Verbrechen eine Rolle spielt", empören sich die Unterzeichner des Schreibens an Pöttering. Abgesehen davon mache es einen schlechten Eindruck, die "Würde des Parlaments" werde beschädigt, wie Cederschiöld betont. "Sie sollen sich benehmen", fordert sie von ihren Kollegen. Schließlich befinden sich diese dienstlich in den Hotels - wofür die Steuerzahler aufkommen.

Parlamentarier haben einen exklusiven Geschmack
Wie viele EU-Parlamentarier tatsächlich Prostituierte in ihr Hotel mitnehmen, ist schwer zu sagen. Isabelle Collot, eine Straßburger Sozialarbeiterin für Prostituierte, weiß allerdings vom exklusiven Geschmack der Abgeordneten zu berichten: Sie "bevorzugen Eskortdamen, Callgirls mit hohem Niveau".

Hotel-Garantie und Verbot für Mitarbeiter gefordert
Die Straßburger Hotels wehren sich naturgemäß gegen die Vorwürfe, käuflichen Sex - obwohl in Frankreich verboten - in ihren Häusern zu tolerieren. Die 37 empörten Unterzeichner des Briefes haben andere Erfahrungen gemacht - und fordern von Pöttering eine "Garantieerklärung" jedes Hotels, gegen Prostitution vorzugehen und sie nicht zu tolerieren. Da im kleinen Straßburg während der Parlamentswochen jedoch alle Hotelbetten benötigt werden, könnte sich das EU-Parlament eine Schwarze Liste vermutlich nicht leisten. Im Brief wird außerdem gefordert, Mitarbeitern des Parlaments ausdrücklich zu verbieten, Prostituierte im Hotel zu empfangen. Pöttering hat den Brief laut "Welt Online" vor drei Wochen erhalten - und noch keine Lösung gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden