Sa, 16. Dezember 2017

Comeback

15.10.2008 11:10

Die Syphilis ist wieder auf dem Vormarsch

Die Syphilis, die bereits als ausgerottet gegolten hat, ist wieder im Vormarsch. Die Aids-Hilfe Oberösterreich hat am Mittwoch vor einem Wiederaufflammen der Krankheit gewarnt. Sie sei bei frühzeitiger Diagnose relativ leicht behandelbar, erklärte Präsident Erich Gattner. Daher biete die Aidshilfe Oberösterreich gratis Tests an. Die Kosten trägt das Land Oberösterreich.

Werde die Erkrankung nicht oder zu spät erkannt, sei mit beträchtlichen Folgeschäden, etwa einer erhöhten Anfälligkeit für HIV, zu rechnen. Außerdem könne man die Infektion auf andere Menschen übertragen. "Prävention, frühzeitige Diagnose und die Durchführung der so einfachen und sehr wirksamen Therapie müssen daher wieder stärker ins Blickfeld gerückt werden", meint Gattner.

Als Prävention rät die Aidshilfe zum Gebrauch von Kondomen. 100-prozentigen Schutz würden diese aber nicht bieten, denn die Syphilis könne auch an anderen Körperstellen - etwa im Mund - übertragen werden. Empfehlenswert sei, sich sofort testen zu lassen, wenn erste Symptome auftreten. Als solche gelten Knötchen oder Schwellungen im Genitalbereich, die auch wieder abklingen können. Damit sei die Krankheit aber nicht verschwunden, warnte die Aidshilfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden