Do, 23. November 2017

Wirtschaftskrise

11.10.2008 16:17

Wintertourismus sieht Krise als Chance

Die weltweite Wirtschaftskrise lässt auch die oberösterreichischen Chefs der Tourismusverbände nicht kalt. Bei einer mehrtägigen Konferenz des Bundesverbands Österreichischer Tourismusmanager (BÖTM) diskutierten sie über den kommenden Winter. Bisher laufe alles normal, die Krise könne auch eine Chance sein.

Die Buchungen sind bisher zufriedenstellend. "Die Ferienzeiten sind sogar sehr gut gebucht", scheint sich Dietmar Habe, Tourismus-Chef der Pyhrn-Priel-Region, selbst zu wundern. Aber es sei noch nicht aller Tage Abend.

Krise als Chance
Er gibt zu, dass es gewisse Sorgen unter den oberösterreichischen Tourismusverbänden gäbe: "Aber es ist keine Rede von Panik", so Habe. Er glaube sogar, dass sich die Krise auch als Chance für die kleinen und mittleren Skigebiete in Oberösterreich entpuppen könne: "Wer sich heuer lieber doch nicht den teuren Flug in den Süden leisten will, verbringt vielleicht den Urlaub im Winter lieber in einem Skigebiet in seinem Nahbereich", hofft der Touristiker.

Salzkammergut mit Buchungen zufrieden
Auch seine Kollegin Pamela Friedl vom Inneren Salzkammergut ist mit dem Anlauf der Buchungen zufrieden: Wir haben eine "Winterallianz" der Region Dachstein-West mit einigen Salzburger Gemeinden geschlossen. Das hat ganz gut gewirkt. Wir sind ja nicht Lech am Arlberg. Unsere mäßigen Preise sind in diesen Zeiten attraktiver für die Urlauber, wir bemühen uns auch um billige Packages. Die Skikarten-Preise am Dachstein sind trotz allem um 1,10 Euro gestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden