Mi, 23. Mai 2018

Hinweggeflogen

08.10.2008 10:36

US-Sonde "Messenger" schießt Fotos vom Merkur

Die US-Raumsonde "Messenger" hat zum zweiten Mal den Planeten Merkur überflogen. "Alles lief wie geplant", sagte Helen Worth vom Labor für angewandte Physik an der John-Hopkins-Universität im US-Bundesstaat Maryland, das die "Messenger"-Mission leitet. Die Sonde sei in 201 Kilometern Höhe über den kleinsten Planeten des Sonnensystems hinweggeflogen und habe dabei erste Fotos über bisher unbekanntes Terrain auf dem Planeten Merkur zur Erde gesendet.

Es handle sich um "spektakuläre Bilder" des mit Kratern übersäten Planeten, meinte die US-Raumfahrtbehörde NASA in einem ersten Kommentar. Insgesamt werden rund 1.200 Bilder erwartet. Ziel ist es, möglichst die gesamte Oberfläche des kleinsten Planeten unseres Sonnensystems zu kartieren.

Bilder der Sonde in der Infobox!

"Messenger" war nach jahrelanger Reise am Montag zum zweiten Mal in einer Entfernung von weniger als 200 Kilometern am sonnennächsten Planeten Merkur vorbeigeflogen. Das "Rendezvous" sei nach bisherigen Erkenntnissen reibungslos verlaufen. Schon im vergangenen Jänner hatte die Sonde bei einem ersten Vorbeiflug bisher unbekanntes Merkur-Gelände fotografiert. Die Bilder hatten eine von Kratern schwer zerklüftete Oberfläche gezeigt.

Im Sommer 2004 von Erde gestartet
"Messenger" war im Sommer 2004 in den USA gestartet. Es war der erste Besuch einer Raumsonde in der Nähe Merkurs nach rund drei Jahrzehnten. Merkur, der etwas größer als der Erdmond ist, gilt als einer der am wenigsten erforschten Planeten, unter anderem weil er wegen seiner Nähe zur Sonne und deren extremer Anziehungskraft ein schwieriges Ziel für Raumsonden ist.

Merkur auf Spiralbahn genähert
Um sein Ziel zu erreichen, musste "Messenger" sich dem Planeten auf einer komplizierten, 3,5 Milliarden Kilometer langen Spiralbahn nähern. Die Instrumente der Sonde mussten gegen die extreme Sonnenhitze besonders geschützt werden.

Bei einem ersten Überflug des Merkur hatte die Raumsonde am 14. Jänner rund 20 Prozent der Merkur-Oberfläche fotografiert. Diesmal wurde die entgegengesetzte Seite des Planeten abgelichtet. Der dritte und letzte Überflug ist im September 2009 vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden