Sa, 21. Oktober 2017

Trotz Schnelltest

06.10.2008 09:38

Zum Alkotest nur alle 27 Jahre

Es waren ein paar Most und ein paar Schnäpse, erklärte ein 56-jähriger Laakirchner, bei dem der Alkomat 3,26 Promille angezeigt hatte. Kurz zuvor war er Zickzack über die A1 getuckert, wurde bei Schörfling angehalten. Den Führerschein gab er ab - wie jedes Monat etwa 300 Alko-Lenker in Oberösterreich.

Der Promille-Lenker versuchte, den Rückwärtsgang einzulegen und zur Betriebsumkehr zu kommen, als er das Blaulicht sah, stieß aber gegen die Betonabsperrung. Die "stolzen" 3,26 Promille waren für die Seewalchener Autobahnpolizisten eine Seltenheit.

Alko-Lock-System gefordert
Um vor allem Hochrisikolenker, die schon öfter wegen Alkohol am Steuer aufgefallen sind, zu entschärfen, fordert der ÖAMTC den Einbau von Alko-Lock-Systemen in Pkw. Diese würden vorm Starten des Wagens die Atemluft des Lenkers auf Alkohol prüfen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass man in Oberösterreich zur Alkokontrolle gebeten wird, hat sich seit Einführung der Vortestgeräte zwar auf knapp 40.000 Kontrollen versechsfacht und es werden bis zu 60 Prozent mehr 0,5-Promille-Lenker erwischt - aber rein statistisch bläst jeder Führerscheinbesitzer in Oberösterreich nur alle 27 Jahre ins Röhrchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).